Ernährungs-Seiten

Ernährung allgemein - Fette


zurück


Fette gehören zu den Makronähstoffen. Mit 9 kcal/g (37,7 kJ/g) liefern sie mehr als doppelt so viel Energie, wie die beiden anderen Makronährstoffe Kohlenhydrate und Eiweiße. Fette bestehen aus zwei Bestandteilen, aus Glycerin (Alkohol) und drei Fettsäuren. Es gibt zwei Arten von Fettsäuren, gesättigte und ungesättigte. Bei den gesättigten Fettsäuren hat jedes C-Atom zwei H-Atome. Bei den ungesättigten Fettsäuren ist nicht jedes C-Atom mit Wasserstoffatomen gesättigt, es entsteht einen sogenannte Doppelbindung. Abhängig von der Position der ersten Doppelbindung, erfolgt die Bezeichnung der Fettsäure. So hat z. B. die Omega-3 Fettsäure am dritten C-Atom die erste Doppelbindung. Fette sind für den Körper für Herz, Blutgefäße, Gewebe und Hirnzellen wichtig. Sie sind unter anderem für den Aufbau der Zellmembranen aller Zellen in Geweben verantwortlich.

Der Körper kann nicht alle Fettsäuren selber herstellen, deshalb müssen diese essentiellen Fettsäuren durch die Nahrung zugeführt werden.

Wichtige Fettsäuren:

Omega-3 Fettsäuren

Zu den Omega-3 Fettsäuren gehören unter anderem die Alpha-Linolensäure (ALA), Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA). Eine wichtige Funktion der Omega-3 Fettsäuren ist die vorbeugende Wirkung bei Arteriosklerose und koronaren Herzkrankheiten. Auch wird der Omega-3 Fettsäure eine positive Wirkung in Bezug auf manche depressiven Störungen, rheumatische Arthritis, Asthma, Lupus, Nierenkrankheiten und Krebs zugesprochen.

Omega-6 Fettsäuren

Wichtige Vertreter der Omega-6 Fettsäuren sind die Arachidonsäure und Linolsäure. Omega-6 Fettsäuren sind wichtig für das Wachstum, die Wundheilung und die Infektionsabwehr. Jedoch kann ein Zuviel an Omega6 entzündungsfördernd wirken.


Für den Körper ist ein Verhältnis Omega3 zu Omega6 von maximal 1:5 zu empfehlen. Ein gutes Verhältnis der beiden Fettsäuren findet man vor allem in Rapsöl, Walnüssen und Leinöl. Das richtige Verhältnis der Fettsäuren ist wichtig, da beide das selbe System zum Abbau nutzen. Ein zu hoher Anteil von Omega6 verhindert die Nutzung der Omega3 Fettsäuren.



zurück